Text: Klagsverband · 11. Dezember 2018

Menschenrechtsbefund 2018: Hass und Ablehnung nehmen zu

Am Internationalen Tag der Menschenrechte präsentiert die Liga für Menschenrechte traditionell ihren Bericht zur Situation in Österreich.

Der Menschenrechtsbefund der Liga für Menschenrechte gibt einen Überblick über die aktuelle Situation der Menschenrechte in Österreich und wird traditionell am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, präsentiert.

Barbara Helige, die Präsidentin der Liga, stellt der Menschenrechtssituation in Österreich im Vorwort kein gutes Zeugnis aus: Hass und Ablehnung von bestimmten Personengruppen würden zunehmen, konstatiert sie.

Im Bericht werden Themen behandelt, die jedes Jahr Anlass zu Besorgnis geben, wie z.B. das Asyl- und Fremdenwesen. Aber auch neue Bereiche werden angesprochen, unter anderem die Auswirkungen der Klimakatastrophe auf die Menschenrechte.

Klagsverbands-Präsident: Respekt im Miteinander

Dieter Schindlauer, Präsident des Klagsverbands und Geschäftsführer von ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit hat ebenfalls einen Beitrag im Menschenrechtsbefund verfasst. Auch seine Einschätzung ist düster: „Es ist schwierig geworden, einen Mindeststandard von Anstand und Respekt im Miteinander zu wahren“, lautet sein Resümee. (da)

Hier können Sie den Menschenrechtsbefund 2018 herunterladen.