News

Alles unter Kontrolle für eine inklusive Gesellschaft

Um die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zu überprüfen, wurden in allen Bundesländern Monitoringausschüsse eingerichtet. Der Klagsverband arbeitet sowohl in Niederösterreich als auch in Wien in den Monitoringgremien mit. Was das konkrekt bedeutet, lesen Sie hier in drei Teilen. Teil 1: Monitoringgremien und ihre Aufgaben.

„Wir haben nur eine Welt …“

Die Vorsitzende des niederösterreichischen Monitoringausschusses Christine Rosenbach im Gespräch. Teil 2 unserer Mini-Serie zur Arbeit der Monitoringgremien.

Die Wiener Monitoringstelle

In Teil 3 unserer Mini-Serie stellen wir die Wiener Monitoringstelle vor.

Zwei von drei Verfahren gewonnen

Am 19. September hat der Klagsverband zur jährlichen Klausur geladen. Das Interesse war groß.

Evaluierung Gleichbehandlungsgesetz: Empfehlungen veröffentlicht

Der Klagsverband hat als Mitglied einer Expert_innen-Gruppe Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet.

Novelle zum Vorarlberger Antidiskriminierungsgesetz

Klagsverband empfiehlt in seiner Stellungnahme die Handlungsempfehlungen des UN-Komitees vollinhaltlich umzusetzen.

AMS-Frauenförderung: Große Anstrengungen in den nächsten Jahren notwendig

Das AMS legt seine Gleichstellungskennzahlen 2015 vor und stellt sich selbst kein sehr gutes Zeugnis aus: Die selbst gesetzten Ziele zur Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt konnten nicht erreicht werden, in den nächsten Jahren kommen große Herausforderungen auf das AMS zu.

Vorarlberger Landesvolksanwalt veröffentlicht Jahresbericht 2015

33 Fälle wurden im Jahr 2015 an die Antidiskriminierungsstelle, die beim Vorarlberger Landesvolksanwalt angesiedelt ist, herangetragen. Das geht aus dem Jahresbericht für das Jahr 2015 hervor, der im Sommer veröffentlicht wurde. Die meisten Beschwerden haben Diskriminierung aufgrund einer Behinderung oder aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit betroffen. In dem Bericht werden auch ausgewählte Einzelfälle vorgestellt, die sich mit […]

Deutschland: Entscheidung gegen „dritte Option“

In einer aktuellen Entscheidung lehnt der Bundesgerichtshof den Eintrag eines dritten Geschlechts im Personenstandsregister ab.

Nächste Seite »