Text: Klagsverband · 27. Juli 2017

Gleichstellungsgesetz von Frauen und Männern im Aufsichtsrat (GFMA-G) in Kraft

Das Gesetz ist für Neubestellungen ab dem 1. Jänner 2018 anwendbar.

Das Gesetz besagt im Kern,
  • dass in börsenotierten Gesellschaften
  • sowie in Gesellschaften, in denen dauernd mehr als 1000 Arbeitnehmer_innen beschäftigt sind,

der Aufsichtsrat zu mindestens 30 Prozent aus Frauen und zu mindestens 30 Prozent aus Männern bestehen muss,

  • sofern der Aufsichtsrat aus mindestens sechs Mitgliedern (Kapitalvertreter_innen) und die Belegschaft zu mindestens 20 Prozent aus Arbeitnehmerinnen beziehungsweise Arbeitnehmern besteht.

Besonders auffällig ist die teilweise geschlechtssensible Sprache (Kapitalvertreter, aber Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – § 86 Abs. 7 Aktiengesetz), die beim Lesen absurde Interpretation zuließe, wenn sie wörtlich genommen würde.

Das Bundesgesetzblatt können Sie hier herunterladen:

https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2017_I_104/BGBLA_2017_I_104.pdf

 

Das Gesetz wurde ohne Begutachtungsverfahren durch einen gemeinsamen Antrag von ÖVP und SPÖ im Nationalrat eingebracht.