Text: Klagsverband · 2. März 2018

Salzburger Menschenrechtsbericht 2017 veröffentlicht

Die Plattform für Menschenrechte hat es sich zum Ziel gemacht, die Situation der Menschenrechte im Bundesland Salzburg zu erheben, zu dokumentieren und zum Gegenstand öffentlicher Diskussion zu machen.

Im Kapitel „Antidiskriminierung und Gleichbehandlung“ des Berichts findet sich unter anderem der Bericht einer 22-jährigen, die vom AMS aufgrund einer Behinderung als nicht arbeitsfähig eingestuft wurde. Die junge Frau hat aber die Schule erfolgreich abgeschlossen und kämpft nun mit Unterstützung der Antidiskriminierungsstelle in der Stadt Salzburg dafür, arbeiten zu dürfen.

Ein weiterer Bericht, bei dem eine betroffene Person zu Wort kommt, beschäftigt sich mit dem Thema Rassismus. Eine dunkelhäutige Frau aus Tirol berichtet von den rassistischen Erfahrungen, die sie seit ihrer Kindergartenzeit machen musste. Sie beschreibt wie es ist, fremd zu sein im eigenen Land.

Das Burkiniverbot in Salzburger Bädern wird ebenso thematisiert wie die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Sexarbeiter_innen. (da)

Folgen Sie diesem Link, um den Salzburger Menschenrechtsbericht 2017 herunterzuladen (pdf).