Text: Klagsverband · 22. November 2012

Neues Mitglied: atempo

Verein mit Sitz in Graz bemüht sich um Gleichstellung von Menschen

Das große Ziel des Vereins atempo ist die Gleichstellung von Menschen. Denn – so steht es auf der Internetseite www.atempo.at – Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Behinderungen können genau so gut arbeiten wie andere. Bestimmte Arbeiten können sie sogar besser erledigen und dieses Potential will man bei atempo nicht ungenutzt lassen. Der Verein betreibt mehrere Projekte, in denen Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderungen ihre Fähigkeiten und Qualifikationen als bezahlte, angestellte MitarbeiterInnen einbringen können. Die Arbeit beruht auf vier Eckpfeilern:

  • Bildung für interessante Berufe und Vermittlung auf Arbeitsplätze
  • Evaluation sozialer Dienstleistungen aus der Sicht der Nutzerinnen und Nutzer
  • Informationen in einfacher Sprache
  • Beratung und Unterstützung für Barrierefreiheit

Auch ein Restaurant in Graz gehört zum Angebot von atempo. Im barrierefreien „Lorenz“ kann man mittags und abends in entspannter Atmosphäre essen und feiern. Jüngster Themenschwerpunkt von atempo ist barrierefreier Brandschutz. Gerade im Brandfall, wo es auf jede Sekunde ankommt, bestehen für blinde und gehörlose Menschen oder Personen im Rollstuhl oft noch gravierende Sicherheitslücken.

Der atempo-Geschäftsführer Klaus Candussi zur Mitgliedschaft: „Auch wenn atempo gern die positive Motivation für eine inklusive Gesellschaft in den Vordergrund stellt, zeigt die Erfahrung, dass Menschen- und BürgerInnenrechte nötigenfalls auch mit den dafür vorgesehenen Rechtsmitteln durchgesetzt werden müssen. Der Klagsverband bedeutet da eine wichtige Ressource zur Bündelung und Unterstützung individueller Durchsetzungsanliegen.“

Der Klagsverband freut sich über die große Palette an Fachwissen, die atempo als Mitgliedsverein einbringen kann und heißt das neue Mitglied herzlich willkommen!