Text: Klagsverband · 6. März 2017

Der Klagsverband diskutiert

Auch 2017 setzen wir unsere Gesprächsreihe zu aktuellen gleichstellungspolitischen Themen fort. Den Anfang machen wir in St. Pölten mit einer weiteren Diskussion zu den UN-Individualbeschwerden.

Am 31. März 2017 wird sich eine Expert_innen-Runde erneut den UN-Individualbeschwerden widmen.

Unsere Veranstaltung im Dezember 2016 in Linz hat gezeigt, dass das Interesse an diesem vernachlässigten Rechtsinstrument sehr groß ist und deshalb haben wir das Angebot der FH St. Pölten sehr gerne angenommen, die UN-Individualbeschwerden erneut vorzustellen.

Neben der FH konnten wir mit dem NÖ Armutsnetzwerk und der Volkshilfe zwei weitere engagierte Kooperationspartner_innen gewinnen.

Hier alle Informationen zur Veranstaltung:

Der Klagsverband diskutiert:
UN-Individualbeschwerden. Ein vernachlässigtes Rechtsinstrument.

am 31. März 2017 um 13.30 Uhr
in der FH St. Pölten, SEM_HBS2.04, 3100 St. Pölten, Herzogenburgerstraße 68

mit Inputs von:
Gerhard Fechter, Beschwerdeführer einer Individualbeschwerde nach der UN-BRK
Erich Fenninger, Volkshilfe
Volker Frey, Klagsverband, Lektor im Department Soziales FH St. Pölten
Angelika Kartusch, Frauenrechtsexpertin
Christine Rosenbach, Vorsitzende des NÖ Monitoringausschusses

Fragen und Beiträge aus dem Publikum sind willkommen!

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei. Wenn Sie ÖGS-Dolmetschung oder andere Unterstützung in Anspruch nehmen, kontaktieren Sie uns bitte: thomas.immervoll@fhstp.ac.at

Der Klagsverband diskutiert weiter:

im Juni in Wien über Diskriminierungsschutz für gehörlose Personen

im Oktober in Wien über Staatsbürgerschaftsdiskriminierung

im November in Salzburg über Diskriminierung von Flüchtlingen

Folgen Sie diesem Link für weitere Informationen.